Sonderseite zur
Pfarrgemeinderatswahl
Verschoben auf den 05. April 2020

18. März 2020 – PGR Wahl verschoben auf 5. April 2020. Wichtige Informationen nachstehend!

Wie Sieht’s aus? Dieses Motto der kommenden PGR-Wahl versteht sich als ein Schlüssel, der Interesse wecken und Mut machen will: Wie sieht es aus in den Kirchengemeinden?

Die PGR-Wahl 2020 steht ganz im Zeichen der Gesamtperspektive Kirchenentwicklung 2030: Kirche verändert sich. Der neugewählte Pfarrgemeinderat wird wesentliche Entscheidungen für die zukünftige innere und äußere Gestalt der Kirchengemeinde fällen.

Die Kandidatinnen und Kandidaten für den Pfarrgemeinderat unserer Kirchengemeinde Konstanzer Bodanrückgemeinden werden hier vorgestellt. Stärken Sie deren Bereitschaft zur Mitarbeit und geben Sie Ihre Stimme ab – online, per Brief. Bei Fragen zur Wahl und zur Beantragung der Briefwahl stehen Ihnen unsere Pfarrbüros sehr gerne zur Verfügung.

 

W-1
W-2

Stand 18. März 2020  14:00 Uhr

Wichtige aktualiserte Hinweise zur Wahl

Wichtige Hinweise zum Wahlverfahren, der neuen Online- oder Briefwahl, sowie die Wahllokale und Wahlzeiten finden Sie nachstehend.

1. Das Wahlverfahren

Der neu zu wählende gemeinsame Pfarrgemeinderat in unserer Kirchengemeinde Konstanzer Bodanrückgemeinden hat 12 Mitglieder. In den drei Pfarreien St. Peter und Paul Litzelstetten-Mainau, St. Verena Dettingen-Wallhausen sowie St. Nikolaus Dingelsdorf-Oberdorf ist je ein Stimmbezirk errichtet, in denen jeweils 4 Mitglieder des Gremiums für eine Zeit von 5 Jahren zu wählen sind.

Wahlberechtigt sind die Katholiken unserer Kirchengemeinde, die seit mindestens drei Monaten hier wohnen, am Wahltag das 16. Lebensjahr vollendet haben und in das Wählerverzeichnis der Kirchengemeinde eingetra­gen sind.

Die Wahlordnung schreibt zwingend vor, dass die Bewerber auf dem Stimmzettel in alphabetischer Reihen­folge aufgeführt werden. Durch diese Reihenfolge ist daher nicht beabsichtigt, dass die am Anfang der Liste aufgeführten Bewerber die meisten Stimmen erhalten sollen, wie es die politischen Parteien bei Kommu­nalwahlen beabsichtigen. Bei dieser Wahl gibt es also keine “sicheren Listenplätze”. Jeder Wahlberechtigte kann sein Wahlrecht nur einmal ausüben.

In den Stimmbezirken St. Peter und Paul und St. Nikolaus sind nur die auf dem Stimmzettel aufgeführten Bewerber wählbar. Im Stimmbezirk St. Verena sind nur so viele Kandidaten vorgeschlagen worden, wie Mitglieder zu wählen sind. Deshalb kann jede wählbare Person ab 18 Jahren aus unserer Kirchengemeinde in den Pfarrgemeinderat gewählt werden, indem ihr Name in eine der dafür vorgesehenen Leerzeilen eingetragen wird.

Jeder/jedem Kandidierenden kann nur eine Stimme gegeben werden, d.h. kumulieren ist nicht möglich. Kennzeichnen Sie die Kandidaten Ihrer Wahl durch ein Kreuz. Sie haben 12 Stimmen, je 4 Stimmen für die 3 Stimmbezirke. In jedem Stimmbezirk können Sie maximal 4 Stimmen auf die Kandidierenden verteilen. Wenn Sie mehr Stimmen oder einen leeren Stimmzettel abgeben ist Ihr Stimmzettel leider ungültig.

2. Informationen zur Online- und Briefwahl

Erstmalig in Deutschland können bei der PGR-Wahl im Erzbistum Freiburg Pfarrgemeinderäte online gewählt werden. Das dafür notwendige Passwort haben Sie mit Ihrer Wahlbenachrichtigung erhalten. Dort finden Sie auch die notwendigen Informationen. Online können Sie wählen vom 08. März bis 3. April 2020 um 18:00 Uhr.

x

Wenn Sie daran gehindert sind, den Wahltermin persönlich wahrzunehmen, können Sie Ihr Wahlrecht durch Briefwahl ausüben. Den Antrag hierzu haben Sie mit Ihrer persönlichen Wahlbenachrichtigung erhalten. Ihr schriftlicher Antrag muss bis spätestens am 1. April 2020 in den Pfarrbüros eingehen. Sie können Ihre Briefwahlunterlagen auch formlos per E-Mail oder telefonisch beantragen. Ihre Briefwahlunterlagen müssen bis spätestens 5. April 2020 um 12:00 Uhr beim Wahlvorstand (Pfarrbüros) eingegangen sein.

3. Muster Stimmzettel mit wichtigen Hinweisen

Bitte beachten Sie: Der Muster Wahlzettel oben dient nur zu Demonstrationszwecken und darf nicht zur Wahl verwendet werden!

Sie haben insgesamt 12 Stimmen, müssen aber nicht alle Stimmen vergeben. Mindestens 1 Stimme muss jedoch von Ihnen vergeben werden, da ein leerer Stimmzettel ungültig ist.

Für jeden der 3 Stimmbezirke dürfen Sie maximal 4 Stimmen vergeben. Bei drei Stimmbezirken macht das maximal 12 Stimmen.

Sie dürfen jeder/m Kandidatin/Kandidat nur 1 Stimme geben. Kumulieren von Stimmen ist nicht erlaubt und macht den Wahlzettel ungültig.

Achten Sie auf eine eindeutige Kennzeichnung, am besten durch Ankreuzen.

Im Stimmbezirk 2 St. Verena sind nur so viele Kandidaten vorgeschlagen worden, wie Mitglieder zu wählen sind. In diesem Fall können Sie bis zu 4 weiteren wählbaren Personen ab 18 Jahren aus allen 3 Stimmbezirken Ihre Stimme geben, indem Sie deren Namen in die Leerzeilen eintragen – bitte deutlich in Druckschrift! Diese Personen müssen dann mindestens 11 gültige Stimmen erhalten, um das in der Wahlordnung festgelegte Quorum zu erreichen.

4. Bekanntgabe des Wahlergebnis

Das Wahlergebnis ermittelt der Wahlvorstand in öffentlicher Sitzung in der Unterkirche in Litzelstetten am 5. April 2020 um 16:00 Uhr. Das Ergebnis wird in den Schaukästen, in den Mitteilungs- und Informations­blättern der Ortsverwaltungen und im Internet unter https://bodanrueckgemeinden.com/ veröffentlicht.

5. Wahllokale & Wahlzeiten

Präsenzwahl in den Wahlokalen ist abgesagt!
Bitte informieren Sie sich näher auf unserer Startseite

6. Öffnungszeiten Pfarrbüro

Die Pfarrbüros sind ab sofort für den Publikumsverkehr geschlossen. Ihre Briewahlunterlagen erhalten Sie per E-Mail oder telefonsich.

 

St. Peter und Paul – Zentralbüro Litzelstetten
Martin-Schleyer-Straße 18

Telefon 07531 – 44171
E-Mail: pfarramt.litzelstetten@bodanrueckgemeinden.de

Pfarrgemeinderatswahl 2020

Die Kandidatinnen und Kandidaten

Aufgeteilt in 3 Stimmbezirke stellen sich insgesamt 15 Kandidatinnen und Kandidaten zur Wahl. Zusätzliche Informationen zu jedem Bewerber/in finden Sie nachstehend.

Button-PGR1
Bereit zum Gestalten: Chancen sehen
Weil es wichtig ist!

St. Peter und Paul

Litzelstetten – Mainau

Stimmbezirk 1

K01

Michael Güthe, Dipl.-Ing. (FH), 57 Jahre, 2 Kinder
Ich kandiere für den PGR, weil mir in den unruhigen Zeiten die Gemeinde und die Gemeinschaft am Herzen liegt. Eine Arbeitsstelle in Konstanz zog mich vor zwei Jahren aus dem hohen Norden nach Litzelstetten. Ich möchte meine Erfahrungen aus Gemeinde und Bibelkreis in den vielfältigen Herausforderungen unserer Zeit zur Verfügung stellen. Hier in Konstanz engagiere ich mich ehrenamtlich in der Seelsorge. Ich würde mich freuen mit Euch allen am lebendigen Leib in unserer Gemeinde zu wirken.

Stefan Kluthe

Dr. Stefan Kluthe, Patentanwalt, 56 Jahre, 2 Kinder
Vor 23 Jahren sind wir nach Litzelstetten gekommen und haben hier sofort eine lebendige Pfarrgemeinde erlebt. Unsere beiden Söhne, die mittlerweile erwachsen sind, durften so vieles Positives erfahren und sind dieser Gemeinde immer noch sehr verbunden. Ich bin mir bewusst, wie wichtig es für die Einstellung zur Kirche ist, welche Erfahrungen Kinder und Jugendliche in ihrer Heimatgemeinde machen. Daher möchte ich gerne meine Erfahrungen einbringen, damit noch viele junge Menschen so positive Erfahrungen mit der Kirche machen.

K3

Nicole Martin, Technische Zeichnerin, 45 Jahre, 2 Kinder
Seit 18 Jahren wohne ich mit meiner Familie in Litzelstetten und fühle mich sehr wohl und verwurzelt. Ich habe bereits die Kleine-Gemeinde mitgestaltet, was mir viel Freude bereitet hat. Mit meiner Kandidatur möchte ich einen Teil zum Gemeindeleben beitragen. Besonders am Herzen liegt mir das Miteinander der Generationen.

K5

Regina Münch, Diplom-Sozialpädagogin, 49 Jahre, 1 Kind
In unsere Kirchengemeinde bringe ich mich ein, weil mir unsere Gemeinschaft mit Gott und untereinander sehr viel bedeutet. Menschen zu ermutigen sich wieder mit Gott zu verbinden ist meine Motivation, mich in der Vorbereitung der Erstkommunionfamilien und der Firmvorbereitung zu engagieren. Eine Herausforderung für den künftigen Pfarrgemeinderat sehe ich, gemeinsam Schritte vorwärts zu gehen, dass unsere Gemeinden vor Ort lebendig und einladend bleiben bzw. werden für möglichst viele Menschen. In denen Freiräume ermöglicht werden für Beteiligung, Gestaltung und Veränderungen.

K4

Brigitte Rapp, Dipl. Betriebswirtin (FH), 44 Jahre, 2 Kinder
Seit meiner Jugend engagiere ich mich aktiv in der Kirche – ich war in der Katholischen Landjugendbewegung und im Pfarrgemeinderat tätig – daher ist es für mich selbstredend, mich mit all meiner Kraft einzubringen und anstehende Projekte aktiv mitzugestalten. Hierbei für ein harmonisches Miteinander zu sorgen, um so das bestmögliche Ergebnis zu erarbeiten und damit alle Generationen zu einer lebendigen Gemeinde zu verbinden, ist mir eine Herzensangelegenheit. Kirchenmusik ist meine Leidenschaft, in meiner Freizeit singe ich beim Sinfonischen Chor Konstanz und engagiere mich beim Verein „Petershauser Orgelkultur“.

K6

Anna-Lena Riehle, Studentin, 21 Jahre
In Litzelstetten geboren und aufgewachsen bin ich seit meiner Kommunion aktives Mitglied der Kirche. Ob als Mini, Lagerteilnehmerin, Leiterin der KJL oder Leitung des Zeltlagers – die Kirche war schon immer ein Zuhause für mich. Umso mehr ist es mir ein Bedürfnis, dieses auch für andere zu schaffen, die Jugend mit einzubeziehen und dadurch eine aktive und lebendige Gemeinschaft zu fördern. Nicht nur im Hinblick auf das Projekt Kirchenentwicklung 2030 möchte ich Kindern und Jugendlichen Wort und Ohr verschaffen. Ich möchte helfen die Kirche für die jungen Menschen noch attraktiver zu gestalten.

St. Verena

Dettingen – Wallhausen

Stimmbezirk 2

K21

Arjana Hasanaj, Verkäuferin, 34 Jahre, 2 Kinder 
Ich bin vor 11 Jahren von Niedersachsen nach Dettingen gezogen. In der Nähe von Hannover habe ich Firmgruppen und Kommuniongruppen auf ihren Wegen begleitet. Ich bin ein sehr kommunikativer Mensch und freue mich, mich in Gemeinschaft mit anderen austauschen zu können.

K22

Simon Kompp, Auszubildender, 22 Jahre
Seit meiner frühsten Jugend engagiere ich mich ehrenamtlich für die Kapelle St. Leonhard in Wallhausen und bin dort als Mesner tätig. Seit Weihnachten 2012 bin ich auch Mesner in St. Verena Dettingen. Als Schwerpunkt meiner Arbeit im Pfarrgemeinderat sehe ich das harmonische Zusammenwachsen der Kirchengemeinde Konstanzer Bodanrückgemeinden, ohne die Interessen von St. Verena Dettingen – Wallhausen aus dem Auge zu verlieren, an.

K23

Anna Schmidt, Lehrerin, 30 Jahre, 1 Kind
Wie sieht´s aus? Als die Anfrage für die Kandidatur für den PGR kam, dachte ich sofort an meine ersten bleibenden Erinnerungen an die kirchliche Gemeinschaft: Kirche, als Ort der Begegnung und des Austauschs zwischen den Generationen – Förderung gemeinsamer sozialer Projekte – miteinander an einem Strang ziehen. Und natürlich Glaube, auch als feste Grundlage und Richtschnur, um sein Leben zu gestalten. Ich würde mich freuen, wenn ich die Gelegenheit bekomme, meine Verantwortung für die Gemeinde wahrzunehmen und den PGR zu unterstützen.

K24

Dominik Sinner, Berufsschullehrer, 41 Jahre, 3 Kinder
2014 sind wir nach Dettingen gezogen und hier heimisch geworden. Wir haben drei Kinder im Alter von 7, 5 und 2 Jahren. In meiner früheren Kirchengemeinde Dunningen (Kreis Rottweil) war ich in der Jugendarbeit aktiv. Auch in unserer neuen Heimat Dettingen möchten meine Frau und ich das Geschehen in der Kirchengemeinde mitgestalten. Meine Frau engagiert sich z. B. bei der Vorbereitung von Familiengottesdiensten; ich möchte mich nun im Pfarrgemeinderat für eine Kirchengemeinde einsetzen, die für Jung und Alt da ist, für neue Ideen offen ist, aber ihre Werte nicht aus den Augen verliert.

Wichtig

Ergänzen Sie den Stimmzettel um Ihre Wunschkandidaten
Im Stimmbezirk gibt es nur so viele Kandidaten, wie Mitglieder zu wählen sind. Deshalb kann jede wählbare Person ab 18 Jahren aus Ihrer Kirchengemeinde in den Pfarrgemeinderat gewählt werden, indem ihr Name in eine der dafür vorgesehenen Leerzeilen eingetragen wird.

St. Nikolaus

Dingelsdorf – Oberdorf

Stimmbezirk 3

K42

Matthias Ehret, Dipl.-Sozialpädagoge, Vorstand Caritas Konstanz, 46 Jahre, 3 Kinder
Seit meiner Jugend ist die Kirche ein wichtiger Teil meines Lebens und so war es für mich selbstverständlich, mich in meiner neuen Heimat auf dem Bodanrück, wo ich seit 2010 mit meiner Familie lebe, in der Kinder- und Jugendarbeit und als Organist und Chorleiter zu engagieren. Seit 2015 bin ich Mitglied im Pfarrgemeinderat und Sprecher des Gemeindeteams St. Nikolaus. In dieser Doppelrolle als Bindeglied zwischen dem Gemeindeteam und dem Pfarrgemeinderat ist es mir wichtig, die Themen vor Ort im Blick zu haben, ohne die Gesamtkirchengemeinde außer Acht zu lassen.

K41

Matthias Herkert, Kaufmann, Jurist, 50 Jahre, 1 Kind
Seit nunmehr fast 20 Jahren wohne und lebe ich in Dingelsdorf. Neben meiner beruflichen Tätigkeit engagiere ich mich im Elternbeirat der Grundschule Dingelsdorf und im Vorstand des Fördervereins der Grundschule sowie unter anderem in der Vorbereitung der Kindergottesdienste in unserer Gemeinde und verbringe so viel Zeit wie möglich mit meiner Familie.  In der Herausforderung des Pfarrgemeinderates sehe ich eine Chance daran mitzuwirken, dass Kinder und Jugendliche Freude und Halt in unserer Kirche und unserem Glauben finden und dass wir eine bunte und vielfältige Gemeinschaft bleiben.

K43

Dr. Kerstin Kern, Rechtsanwältin, 46 Jahre, Verheiratet, 3 Kinder
Ich bin seit 2010 Mit­glied des Pfarrgemeinderats und verantworte seit 2015 als Stiftungsrätin die Vermögensverwaltung unserer Gemeinde. Daneben engagiere ich mich in Liturgie und Firmvorbereitung. Ich wurde in die erzbischöfliche Arbeitsgruppe „Räte der Zukunft“ berufen, die Empfehlungen für die zukünftige Gestaltung der Rätestruktur in den Großpfarreien ab 2030 erarbeitet. Hieran anknüpfend sehe ich meine zukünftige Aufgabe im Pfarrgemeinderat vor allem darin, die Bodanrückgemeinden in eine Zukunft zu führen, die uns als Gemeinschaft festigt, so dass auch nach 2025 die Kirche im Dorf bleibt!

K44

Marco Müller, Kundenbetreuer, 52 Jahre, 1 Kind
Als gebürtiger Hanseat wohne ich seit 30 Jahren am See und davon über 20 Jahre in Dingelsdorf, es ist zu meiner Heimat geworden. Nachdem ich vom evangelischen zum katholischen Glauben konvertiert bin, würde ich mich jetzt gern als Pfarrgemeinderat weiter einbringen. Jetzt, da die Zeit des Aufbruchs und Mitarbeiten im Rahmen Kirche 2030 gekommen ist, will ich mich in diesem Bereich für unsere Bodanrückgemeinden stark einbringen. Wir müssen jetzt alle Forderungen und Meinungen vortragen, die uns in der Gemeinde bewegen, nur so können wir Kirche 2030 lebendig gestalten.

K45

Petra Tuna, Project Manager (ERP), 43 Jahre, 2 Kinder
Nach unserer Hochzeit haben mein Mann und ich unseren Lebensmittelpunkt 2007 nach Dingelsdorf verlegt. Unsere Kinder sind hier geboren und haben dafür gesorgt, dass wir ins Dorfleben eingebunden sind. Aktiv im Basar- Team des Kinderhauses und der Grundschule Dingelsdorf, ebenso wie im Deutschen Roten Kreuz Konstanz, möchte ich gerne meine organisatorischen Fähigkeiten aus dem Berufsalltag in die Arbeit des Pfarrgemeinderats einbringen.

Die Erzdiözese in Freiburg hat einen eigenen Internetauftritt zur Pfarrgemeinderatswahl 2020.

Die Pfarrgemeinderatswahl am 22. März 2020

Armin-Winter

Pfarrer Armin Nagel, Leiter der Seeslorgeeinheit
Konstanzer Bodanrückgemeinden

Am 22. März 2020 werden im Erzbistum Freiburg die Pfarrgemeinderäte neu gewählt.

Als Vertretung der Katholikinnen und Katholiken koordiniert der Pfarrgemeinderat die Aktivitäten der Gemeindeteams sowie der kirchlichen Gruppen, Verbände und geistlichen Gemeinschaften. Er vertritt deren Anliegen in Gesellschaft und Öffentlichkeit.
x
Der Pfarrgemeinderat entwickelt und beschließt zentrale pastorale Ziele in einer Pastoralkonzeption für die Kirchengemeinde. Er sorgt für deren Umsetzung, Finanzierung und evaluiert diese regelmäßig. Dazu gehört auch, pastorale Richtlinien für die Vermögensverwaltung der Kirchengemeinde zu erstellen und den Haushaltsplan zu beschließen.
x
Gerade die Veränderungen im Erzbistum Freiburg im Zuge der Kirchenentwicklung 2030 bieten für Pfarrgemeinderäte in den kommenden fünf Jahren die Chance, entscheidend an der Aus-gestaltung des kirchlichen Lebens vor Ort mitzuwirken.
x
Als Pfarrer der Konstanzer Bodanrückgemeinden wünsche ich mir eine Kirche, in der sich möglichst viele mit ihren Gaben und Fähigkeiten einbringen können und sich am kirchlichen Leben beteiligen. Der Pfarrgemeinderat ist ein wichtiges und unverzichtbares Gremium, um dies immer mehr zu verwirklichen. Daher ermutige ich alle, für die Wahl zu kandidieren.

Armin Nagel
Pfarrer und Leiter der Konstanzer Bodanrückgemeinden

Offizielle Bekanntmachung der Wahl

Römisch-katholische Kirchengemeinde
Konstanzer Bodanrückgemeinden

Pfarrgemeinderatswahl in der Erzdiözese Freiburg am 22. März 2020

In der Kirchengemeinde Konstanzer Bodanrückgemeinden sind insgesamt 12 Mitglieder des Pfarrgemeinderates zu wählen. Das Wahlgebiet ist in 3 Stimmbezirke eingeteilt. Jeder Wahlberechtigte hat die Möglichkeit aus allen 3 Stimmbezirken die Mitglieder für das künftige Gremium zu wählen.

Die Stimmbezirke und die ihnen zugewiesenen Sitze im Pfarrgemeinderat:

Stimmbezirk St. Peter und Paul 4 Sitze
Stimmbezirk St. Verena 4 Sitze
Stimmbezirk St. Nikolaus 4 Sitze

Wahlberechtigt ist, wer katholisch ist und seit mindestens drei Monaten in der Kirchengemeinde seinen Hauptwohnsitz und am Wahltag das 16. Lebensjahr vollendet hat. Die Wahlberechtigung kann auch erwerben, wer am Leben der Pfarrgemeinde aktiv teilnimmt und spätestens bis 23. Februar 2020 beim Wahlvorstand einen Antrag stellt.

Wählbar sind alle Wahlberechtigten, die das 18. Lebensjahr vollendet haben und in der Ausübung ihrer allgemeinen kirchlichen Gliedschaftsrechte nicht behindert sind.

Alle Wahlberechtigten sind aufgefordert, beim Wahlvorstand bis zum 26. Januar 2020 Kandidatinnen und Kandidaten vorzuschlagen. Die Vorschläge müssen von mindestens 10 Wahlberechtigten mit ihrer Unterschrift unterstützt werden. Ferner ist die Einverständniserklärung der Kandidierenden erforderlich. Vordrucke sind im Pfarrbüro erhältlich.

Das Wählerverzeichnis liegt in der Woche vom 27. Januar – 31. Januar 2020 im Zentralen Pfarrbüro, Martin-Schleyer-Str. 18 in Litzelstetten aus.

Erstmalig in Deutschland können Pfarrgemeinderäte online gewählt werden. Damit haben die Wahlberechtigten drei Möglichkeiten, ihr Wahlrecht auszuüben: Persönlich im Wahllokal, auf Antrag per Briefwahl und eben online.

Alle Informationen, die für die unterschiedlichen Möglichkeiten der Stimmabgabe nötig sind, erhalten die Wahlberechtigten in der Wahlbenachrichtigung Ende Januar 2020. Die Onlinewahl wird am 20. März 2020 um 18:00 Uhr abgeschlossen.

Briefwahlunterlagen sind in den zuständigen Pfarrbüros St. Peter und Paul, St. Verena und St. Nikolaus bis spätestens 18. März 2020 zu beantragen. Die Briefwahlunterlagen müssen bis 20. März 2020, 18:00 Uhr in den Pfarrbüros eingegangen sein.

Für die Präsenzwahl in den Stimmbezirken sind die Wahllokale zu folgenden Zeiten geöffnet:

St. Peter und Paul – Litzelstetten: Unterkirche, Komturweg 1
Samstag, den 21. März 2020, 17:00 – 20:30 Uhr
Sonntag,  den 22. März 2020, 14:00 – 16:00 Uhr
St. Verena – Dettingen: Pfarrheim, Dingelsdorfer Str. 2
Sonntag, 22. März 2020, 8:30 – 14:00 Uhr
St. Nikolaus – Dingelsdorf: Pfarrheim, Nikolausweg 2
Sonntag, 22. März 2020, 10:00 – 14:00 Uhr

Es darf nur mit amtlichen Stimmzetteln durch persönliche Stimmabgabe gewählt werden. Andere Stimmzettel sind ungültig.

Die Wahlhandlung endigt mit der Schließung aller Wahllokale, spätestens am 22. März 2020 um 18.00 Uhr. Die öffentliche Auszählung beginnt frühestens zu diesem Zeitpunkt.
dx

Der Wahlvorstand

Stefan Weinschenk, Vorsitzender
Wolfgang Dieterich, Stv. Vorsitzender
Anja Montada, Schriftführerin
Eugen Kaibach
Rainer Assfahl

Wahlverfahren

Der neu zu wählende gemeinsame Pfarrgemeinderat in unserer Kirchengemeinde Konstanzer Bodanrückgemeinden hat 12 Mitglieder. In den drei Pfarreien St. Peter und Paul Litzelstetten-Mainau, St. Verena Dettingen-Wallhausen sowie St. Nikolaus Dingelsdorf-Oberdorf ist je ein Stimmbezirk errichtet, in denen jeweils 4 Mitglieder des Gremiums für 5 Jahre zu wählen sind.

Wahlberechtigt sind die Katholiken unserer Kirchengemeinde, die seit mindestens drei Monaten hier wohnen, am Wahltag das 16. Lebensjahr vollendet haben und in das Wählerverzeichnis der Kirchengemeinde eingetra­gen sind. Ihre persönliche Wahlbenachrichtigung haben Sie per Post erhalten. Bitte bringen Sie diese Benachrichtigung zur Wahl mit und halten ein Ausweisdokument mit Lichtbild bereit.

Die Wahlordnung schreibt zwingend vor, dass die Bewerber auf dem Stimmzettel in alphabetischer Reihen­folge aufgeführt werden. Durch diese Reihenfolge ist daher nicht beabsichtigt, dass die am Anfang der Liste aufgeführten Bewerber die meisten Stimmen erhalten sollen, wie es die politischen Parteien bei Kommu­nalwahlen beabsichtigen. Bei dieser Wahl gibt es also keine “sicheren Listenplätze”. Jeder Wahlberechtigte kann sein Wahlrecht nur einmal ausüben.

In den Stimmbezirken St. Peter und Paul und St. Nikolaus sind nur die auf dem Stimmzettel aufgeführten Bewerber wählbar. Im Stimmbezirk St. Verena sind nur so viele Kandidaten vorgeschlagen worden, wie Mitglieder zu wählen sind. Deshalb kann jede wählbare Person ab 18 Jahren aus unserer Kirchengemeinde in den Pfarrgemeinderat gewählt werden, indem ihr Name in eine der dafür vorgesehenen Leerzeilen eingetragen wird.

Jeder/jedem Kandidierenden kann nur eine Stimme gegeben werden, d.h. kumulieren ist nicht möglich. Kennzeichnen Sie die Kandidaten Ihrer Wahl durch ein Kreuz.

Sie haben 12 Stimmen, je 4 Stimmen für die 3 Stimmbezirke. In jedem Stimmbezirk können Sie maximal 4 Stimmen auf die Kandidierenden verteilen. Wenn Sie mehr Stimmen oder einen leeren Stimmzettel abgeben ist Ihr Stimmzettel leider ungültig.

Leere Stimmzettel erhalten Sie im Wahllokal. Der Stimmzettel wird mit der Schriftseite nach innen gefaltet und in die Wahlurne geworfen.

Online Wahl

Erstmalig in Deutschland können bei der PGR-Wahl im Erzbistum Freiburg Pfarrgemeinderäte online gewählt werden. Das dafür notwendige Passwort haben Sie mit Ihrer Wahlbenachrichtigung erhalten. Dort finden Sie auch die notwendigen Informationen.

Online können Sie wählen vom 08. März bis 20. März 2020 um 18:00 Uhr.

Briefwahl

Wenn Sie daran gehindert sind, den Wahltermin persönlich wahrzunehmen, können Sie Ihr Wahlrecht durch Briefwahl ausüben. Den Antrag hierzu haben Sie mit Ihrer persönlichen Wahlbenachrichtigung erhalten. Ihr schriftlicher Antrag muss bis spätestens am 18. März 2020 in den Pfarrbüros eingehen. Wenn Sie während der Öffnungszeiten der Pfarrbüros Ihren Antrag vorlegen, können Sie die Briefwahlunterlagen in der Regel sofort mitnehmen. Ihre Briefwahlunterlagen müssen bis spätestens 20. März 2020 um 18:00 Uhr beim Wahlvorstand (Pfarrbüros) eingegangen sein.

Briefwahl

Das Wahlergebnis ermittelt der Wahlvorstand in öffentlicher Sitzung im Wahllokal in Litzelstetten am 22. März 2020 ab 16:00 Uhr, unmittelbar nach­dem das dortige Wahllokal geschlossen wurde. Das Ergebnis wird in den Schaukästen, in den Mitteilungs- und Informations­blättern der Ortsverwaltungen und im Internet unter www.bodanrueckgemeinden.de veröffentlicht.

 

test 1

test 2