Mehr als nur Erinnerung

Mehr als nur Erinnerung

Von Pfarrer Armin Nagel am 31. März 2021

Gedanke

In meinem Arbeitszimmer stehen viele gerahmte Fotografien. Meine Eltern und Großeltern sind dabei und wichtige Menschen, die mir etwas bedeuten. Deshalb möchte ich sie vor Augen haben. Sie erinnern mich immer wieder an all das, was ich mit ihnen zusammen erlebt habe. An schöne und gute Stunden, aber auch an bedrückende Momente, die wir zusammen durchgestanden oder durchlitten haben.  In diesen Bildern bleibt für mich vieles lebendig.

An Gründonnerstag erinnern sich Christen abends an ein ganz besonderes Ereignis. Jesus hat damals mit seinen Jüngern das Abendmahl gefeiert. In wehmütiger und gespannter Atmosphäre hat er an diesem Tag zum letzten Mal vor seinem Tod mit ihnen gegessen und getrunken. Christen bedeutet es viel, sich gerade heute daran zu erinnern. Deshalb feiern sie seit fast zweitausend Jahren, was Jesus damals seinen Freunden an diesem Abend hinterlassen hat: Sooft ihr das tut, denkt dabei an mich.

Aber diese Feier ist viel mehr als nur eine Erinnerung an ein längst vergangenes Ereignis in Jerusalem. Wenn Christen das tun, was er ihnen aufgetragen hat, glauben sie, dass er in dieser Erinnerung unter ihnen lebendig wird. Er sitzt mit am Tisch und isst und trinkt mit ihnen in diesem Augenblick. Ganz egal, wo und wann das geschieht.

Bibelstelle (1 Kor 11,23-26)

Denn Folgendes habe ich, Paulus, vom Herrn empfangen und euch überliefert: In der Nacht, in der unser Herr Jesus verraten wurde, nahm er ein Brot, dankte Gott dafür, brach es in Stücke und sprach: „Das ist mein Leib, der für euch hingegeben wird. Feiert dieses Mahl immer wieder und denkt daran, was ich für euch getan habe, sooft ihr dieses Brot esst!“ Ebenso nahm er nach dem Essen den Kelch mit Wein, reichte ihn seinen Jüngern und sprach: „Dieser Kelch ist der neue Bund zwischen Gott und euch, der durch mein Blut besiegelt wird. Sooft ihr aus diesem Kelch trinkt, denkt an mich und an das, was ich für euch getan habe!“ Denn jedes Mal, wenn ihr dieses Brot esst und aus diesem Kelch trinkt, verkündet ihr, was der Herr durch seinen Tod für uns getan hat, bis er kommt.

Gebet

Herr Jesus Christus, am Abend vor deinem Leiden hast du mit deinen Jüngern gegessen und getrunken. Es war ein AbschiedsmahI. Du hast Ihnen, aber auch uns etwas hinterlassen, was über diesen Abend hinausgeht. Die Gewissheit, dass in diesem Mahlhalten mehr stattfindet als nur Erinnerung. Dass immer dort, wo Menschen in deinem Namen dies tun, du wirklich zugegen bist und mit am Tisch dabei bist. Wir wollen nie vergessen, dass diese Feier die Quelle ist, aus der wir uns neue Kraft holen können für unseren Dienst in der Welt. Darum bitten wir dich, unseren Bruder und unseren Herrn in Ewigkeit. Amen.

Amen.