Danke!

Danke!

Von Pfarrer Armin Nagel am 29. März 2021

Die Reaktionen auf meine Predigt am 5. Fastensonntag waren überwältigend. Aus meiner Kirchengemeinde, aber auch aus der ganzen Bodenseeregion und weit über die Grenzen des Erzbistums Freiburg hinaus haben mich Nachrichten erreicht, in denen Menschen mir für meine mutigen Worte danken. Viele waren erleichtert, dass ein kirchlicher Amtsträger endlich mal ausspricht, was viele engagierte Christinnen und Christen denken und fühlen. Offenbar habe ich mit meinen Worten „den Nagel auf den Kopf getroffen“ und vielen Menschen aus der Seele gesprochen. Zum Teil waren es sehr berührende Briefe und Kommentare, die das bestätigt haben, was ich eigentlich schon lange wusste: So kann es nicht weitergehen. Es ist höchste Zeit die Ärmel hochzukrempeln. Viele Menschen sind enttäuscht vom Klerus, vom kirchlichen Amtsgehabe, gerade auch die, die sich in der Kirche engagieren. Wie geht es jetzt weiter?

Zunächst will ich allen von Herzen danken, die mir in den vergangenen Tagen den Rücken gestärkt, mich ermutigt, mich unterstützt und für mich gebetet haben. Und ich möchte Euch und Sie alle bitten, dies auch weiterhin zu tun. Das war wirklich ein starkes Zeichen! Meine Botschaft an alle, die mit der Kirche hadern und in der Vergangenheit von ihr verletzt und enttäuscht wurden: Bitte tretet nicht aus! Bleibt bitte dabei! Wir können die Kirche verändern. Aber das geht nicht mit dem Brecheisen. Wir werden viel Geduld und einen langen Atem brauchen und es wird uns manche Träne kosten. Zusammen sind wir stark! Jede und jeder ist mit seinen Talenten, Begabungen und Ideen gefragt und dazu berufen, Kirche vor Ort mitzugestalten. Unser Herr empfängt uns mit offenen Armen. Also: Dabeibleiben und sich einbringen. DANKE! Gott behüte und segne Euch!    

Armin Nagel, Pfarrer