Schätze, von denen wir zehren

Schätze, von denen wir zehren

Von Pfarrer Armin Nagel am 27. Februar 2021

Impuls für die 2. Fastenwoche

Gedanke

Eine Lehrerin bat jeden ihrer Schüler, die Namen aller in der Klasse auf ein Blatt zu notieren. Dann gab sie den Auftrag: „Schreibt neben seinen Namen das Netteste, was ihr über euren Mitschüler sagen könnt.“ Sie sammelte die Blätter ein und nahm sie mit nach Hause. Dort legte sie für jeden Schüler ein eigenes Blatt an. Am nächsten Tag gab die Lehrerin jedem in der Klasse eine Liste mit den Bemerkungen, die seine Mitschüler über ihn gemacht hatten. Viele waren überrascht über die Ergebnisse. Einige lächelten beim Lesen. Die Schüler schienen zufrieden mit sich und den anderen zu sein. Als sich die Klasse nach vielen Jahren beim Begräbnis eines Kameraden wiedersah, zeigten die Eltern des Verstorbenen der alten Lehrerin ein Stück Papier. Sie hatten es in der Geldbörse ihres Sohnes gefunden. Das Blatt war stark abgenutzt und immer wieder zusammengeklebt worden. Es war die Liste aus alten Schultagen mit den Bemerkungen seiner Mitschüler. Er hatte sie oft hervorgeholt und immer wieder gelesen. Diese Geschichte erinnert mich an etwas sehr Wichtige: Menschen, die ich Iiebe und die sich um mich sorgen, muss ich zeigen, was sie mir bedeuten. Das sind die Schätze, von denen jeder zehrt und die er bei sich trägt. Es ist egal, ob ich ihnen das sage oder sie es auf andere Art und Weise spüren lasse. Entscheidend ist nur, dass es geschieht, und zwar rechtzeitig.

Bibelstelle (Joh 15,12-17)

Das ist mein Gebot, dass ihr einander liebt, so wie ich euch geliebt habe. Es gibt keine größere Liebe, als wenn einer sein Leben für seine Freunde hingibt. Ihr seid meine Freunde, wenn ihr tut, was ich euch auftrage. Ich nenne euch nicht mehr Knechte; denn der Knecht weiß nicht, was sein Herr tut. Vielmehr habe ich euch Freunde genannt; denn ich habe euch alles mitgeteilt, was ich von meinem Vater gehört habe. Nicht ihr habt mich erwählt, sondern ich habe euch erwählt und dazu bestimmt, dass ihr euch aufmacht und Frucht bringt und dass eure Frucht bleibt. Dann wird euch der Vater alles geben, um was ihr ihn in meinem Namen bittet. Dies trage ich euch auf, dass ihr einander liebt.

Gebet

Herr Jesus Christus,
du willst, dass wir Schätze sammeln, die unvergänglich sind. Wo Menschen einander zugetan sind und liebevoll miteinander umgehen, dort leben sie so, wie du sie haben willst. Hilf uns dabei, dass wir gegenseitig unser Leben mit diesen Schätzen bereichern, weil niemand davon genug haben kann. Und wenn einer Liebe und Zuneigung entbehren muss, dann hilf ihm, von dem zu zehren, was er an kostbaren Erfahrungen in sich trägt. Darum bitten wir dich, unseren Bruder und unseren Herrn in Ewigkeit. Amen.