Allerheiligen und Allerseelen

Allerheiligen und Allerseelen

Von Pfarrer Armin Nagel am 22. Oktober 2020

Allerheiligen wird jedes Jahr am 1. November begangen, Allerseelen am 2. November. Beide Gedenktage der römisch-katholischen Kirche dienen dazu, an die Vergänglichkeit unseres irdischen Daseins zu erinnern. Trotzdem gibt es wesentliche Unterschiede.

Allerheiligen: Wie es der Name schon sagt, wird an diesem Tag, am 1. November, der Heiligen gedacht. Dazu zählen nicht nur die bekannten Märtyrer, sondern auch diejenigen, die nicht offiziell heiliggesprochen wurden und nicht im Kalender der Kirche stehen. Kurz gesagt: An Allerheiligen gedenkt man auch der Menschen, von deren Heiligkeit nur Gott weiß. Entstanden ist Allerheiligen deshalb, weil es zu viele Heilige gibt, um jedem einen speziellen Tag zu widmen. Schon im vierten Jahrhundert wurden in der orthodoxen Kirche deshalb Allerheiligenfeste gefeiert. In der westlichen Kirche wurde der Tag erst unter Papst Gregor III. (731 bis 741) eingeführt.

Allerseelen: Einen Tag nach Allerheiligen, am 2. November, findet der Allerseelentag statt. An diesem Tag gedenken wir aller Verstorbenen, vor allem unserer Familienangehörigen und Freunde, die von uns gegangen sind und für die wir daher besonders beten wollen, aber auch an alle, an die kaum jemand mehr denkt. Dazu werden meist schon am Vortag die Gräber der Verstorbenen geschmückt. Auch an die Hoffnung auf Auferstehung soll im Rahmen von Allerseelen gedacht werden: Vielerorts werden nämlich kleine Grablichter angezündet, die an das Auferstehungslicht Christi erinnern sollen. Diese Lichter sind Zeichen dafür, dass allen, die zu Christus gehören, Auferstehung und ewiges Leben bei Gott verheißen ist.

Am Allerseelentag ist es Brauch, dass man sich an den Gräbern der Verstorbenen versammelt und sich an sie erinnert. Da aber dieser Tag meistens ein „gewöhnlicher“ Wochentag ist, an dem die meisten Menschen arbeiten müssen, ist ein gemeinsames Totengedenken eher schwierig. Daher findet das Totengedenken gewöhnlich schon am Nachmittag des Allerheiligentags statt.

Auch bei uns in den Konstanzer Bodanrückgemeinden ist es Tradition, dass man sich gemeinsam bereits am Allerheiligentag auf dem Friedhof versammelt. In diesem Jahr können wir wegen der Corona-Pandemie leider nicht die Friedhofshallen auf den Friedhöfen zum gemeinsamen Gebet nutzen. Daher versammeln wir uns vor der Friedhofshalle, und zwar zu folgenden Zeiten:

Dingelsdorf: nach dem Gottesdienst an Allerheiligen (ca. 11:00 Uhr)

Litzelstetten: am Allerheiligentag, nachmittags um 14:00 Uhr

Dettingen: am Allerheiligentag, nachmittags um 14:00 Uhr.

Es wird dann – wie jedes Jahr – jeweils eine kurze Andacht geben. Bitte bringen Sie daher Ihr Gotteslob von zuhause mit, damit ein gemeinsames Gebet möglich ist.

Am Abend des Allerseelentages (2.11.) findet um 18:30 Uhr in St. Peter und Paul (Litzelstetten) eine Eucharistiefeier für alle Verstorbenen unserer Kirchengemeinde statt, zu der Sie herzlich eingeladen sind. In dieser Feier werden wir besonders der Verstorbenen des letzten Jahres gedenken.